Dienstag, 24 Mai 2022

WAS UNSERE PARTEI KENNZEICHNET: Die politische Kontinuität von Marx zu Lenin bis zur Gründung der Kommunistischen Internationale und der Kommunistischen Partei Italiens (Livorno 1921); der Kampf der Kommunistischen Linken gegen die Degeneration der Kommunistischen Internationale, gegen die Theorie des “Sozialismus in einem Land” und die stalinistische Konterrevolution; die Ablehnung von Volksfronten und des bürgerlichen Widerstandes gegen den Faschismus; die schwierige Arbeit der Wiederstellung der revolutionären Theorie und Organisation in Verbindung mit der Arbeiterklasse, gegen jede personenbezogene und parlamentarische Politik.


In der Ukraine wie auf der ganzen Welt gilt: Revolutionärer Defätismus gegen alle Bourgeoisien und deren Staaten!

  • Kategorie: Texte
  • Veröffentlicht: Samstag, 26. März 2022 10:22

Jeden letzten Donnerstag im Monat öffnen wir das Café Comunista als offenes Treffen, wo wir über aktuelle Themen diskutieren sowie über linkskommunistische Theorien und Positionen informieren.

Am 31.03. 19h im RAUM, Rungestrasse 20, Berlin-Mitte

Je mehr sich die ökonomische Krise vertieft, desto unwirksamer werden die von allen Staaten ergriffenen Gegenmaßnahmen und desto mehr wird die für die kapitalistische Produktionsweise typische kriegstreiberische Dynamik beschleunigt. An den Grenzen zwischen den imperialistischen Monstern kommt es zu immer neuen Zusammenstößen und so wird der Weg zum innerimperialistischen Krieg, ein neues weltweites Gemetzel, geebnet – der aktuelle Krieg in der Ukraine ist hierfür ein ernstzunehmendes Vorzeichen.

Der Zusammenstoß, der sich in Osteuropa auf Kosten des russischen und ukrainischen Proletariats abspielt, zwingt die „atlantische“ europäische Bourgeoisie dazu, sich an der Vergeltung gegen die russische Bourgeoisie zu beteiligen, die von den Regime-Medien als autokratisch und militaristisch dargestellt wird und besonders zur Aggression neigt.

Während unsere Klassenbrüder in der Ukraine durch das Gemetzel des imperialistischen Militarismus der russischen und ukrainischen Staaten verschlungen werden, ergreifen die Bourgeoisien der unterwürfigen „atlantischen“ Staaten Sanktionsmaßnahmen gegen Moskau. Und wie immer wird der Preis für die innerimperialistischen Konfrontationen auf den Schultern des Proletariats abgeladen, das die bittere Pille schlucken muss, und zwar mit den unverhohlenen Rechtfertigungen des Pazifismus und der moralischen und praktischen Unterstützung für die „Angegriffenen“ von scheinheilig humanitärer bis zu offener großzügiger militärischer Hilfe (Waffen, Berater, Söldner) für die Ukraine, die für den Westen in Wirklichkeit nichts anderes als ein dummer Spielball ist, der für Austragung der eigenen imperialistischen Interessen geopfert wird (wie zuvor viele andere „Verbündete“ z.B. im Syrien-Krieg) – und schließlich hin zu einer gigantischen Aufrüstungskampagne und Propagandashow in sämtlichen NATO-Staaten, um die eigene Bevölkerung auf eine weitere Eskalation und auf weitere Opfer für das eigene „Vaterland“ einzustimmen.

Es ist an der Zeit, dass das Proletariat sofort und überall damit beginnt, die Ketten zu sprengen, die es an jede nationale Bourgeoisie, an jeden Staat und jedes imperialistische Bündnis binden!

Wir müssen uns darauf vorbereiten, gegen jede kollaborative und patriotische Rhetorik zu kämpfen, um mit der Macht des Donners die wahre Natur unserer unterdrückten Klasse zu behaupten: internationalistisch und staatenlos!

Um den gegenwärtigen und zukünftigen Kriegen ein Ende zu setzen, ist der einzige Weg der revolutionäre Defätismus, der einzige Weg, um zuerst alle pazifistischen Illusionen, alles patriotische Geschwafel zu bekämpfen und dann zu zerstören und schließlich den über uns stehenden Militär- und Polizeiapparat zu zerschlagen und so unseren Klassenkrieg gegen alle Bourgeoisien und ihre Diener zu entfesseln!